Montag, 21. März 2016

Über den Haarriss nachgedacht

Eine Frage, die mich nicht mehr loslässt: Wo verläuft der „Riss“ in unserer Gesellschaft heute?
Vielleicht sogar quer durch uns, durch Autorengruppen, Freunde?

Dazu ein einfühlsam geschriebener Artikel und ein Zitat:
http://www.zeit.de/freitext/2016/03/19/rechtsradikalismus-riss-schley/

>> Heute ist das anders, heute tut er sich direkt vor unseren Füßen auf. Selbst gute Bekannte, die ich als offene, liberale Menschen kenne, kauen plötzlich beim Nachtisch rechten Gedankenbrei wider, den sie als solchen empört von sich weisen würden, aber jetzt hier an diesem Tisch schon deshalb für legitimiert halten, weil er aus ihren offenen, liberalen Mündern kommt, (...) „Ich sag mal so … und irgendwann ist auch mal gut … schließlich keine Weltwohlfahrt … ticken halt einfach anders … Sicherheit muss vorgehen … Ängste der Menschen sollten doch“ – und je mehr ich auffahre und den offenen, liberalen Freunden ebenso oft aufgewärmten Brei entgegensetze, desto mehr fühle ich mich in Verlegenheit gebracht von ihrem bräsigen Armeverschränken, und ich frage mich, warum die Seite, von der ich doch immer so, so, so sicher wusste oder wissen wollte, dass sie die richtige ist, stets so viel besser argumentieren muss, um sich gegen die Affektmaschinerie der anderen zu behaupten, ... <<

Bis bald!
Christian

Mittwoch, 25. November 2015

Out Of A Wall – Werke von Hans-Peter Stark in Erlangen

Heute Abend, 19:00 Uhr, eröffnet der Berliner Künstler Hans-Peter Stark in der Galerie des Erlanger Kunstvereins seine neue Ausstellung „Out Of A Wall“. Neben großartiger Malerei sind in seinen Werken häufig Textfragmente zu sehen, die in einer Art Schriftmatrix aus dem Hintergrund brechen. Die Ausstellung dauert vom 25. November bis 19. Dezember 2015. Der Künstler ist zur Eröffnung anwesend. Einführung: Tobias Falberg.


Mehr unter:




Donnerstag, 27. August 2015

LiterraForming Erlangen: Orte in Gedichte, Klang & Fotografie verwandeln

Titelbild für LiterraForming

„LiterraForming Erlangen“ ist ein Suchspiel zur Erkundung unscharfer Orte. Und noch viel mehr als das: Es werden Orte erschaffen – durch „literarisches Terraforming“. Dabei werden nicht etwa unwirtliche Planeten für den Menschen bewohnbar gemacht, sondern irdische Plätze in und um Erlangen virtuell verwandelt: in Poesie, Fotografie und Klangkunst.

Fotografiebegeisterte Menschen (nicht nur aus Erlangen) sind aufgerufen, mit der Kamera Orte in Kunst zu transformieren! Die ausgewählten Plätze treten hierbei nicht selber vor die Linse. Als Vorlage für die Suche nach geeigneten Motiven dienen Gedichte, die der in Erlangen geborene Nürnberger Lyriker Christian Schloyer für LiterraForming verfasst hat.

Elf lyrische Texte werden nach und nach in unterschiedlichen Medien öffentlich zugänglich gemacht. Man fühle sich herzlich eingeladen, den Gedicht-Orten fotografisch ein Gesicht zu geben – ihr Geheimnis einzufangen.

Die Gedichte, Fotografien und weitere Infos gibt es unter:
www.networks15.de/literraforming

Samstag, 13. Juni 2015

Rückblende Lyriknacht

Vor ausverkauftem Haus (mehr als 135 Besucher_innen) ging am 18. April die Lyriknacht in Nürnberg über die Bühne. Wie auch bei den ersten Lyriknächten: Skepsis im Vorfeld (Kann ein solches 100% improvisiertes Format überhaupt funktionieren?) und hinterher Begeisterung bei Künstlern und Publikum.

Nun ist der erste Teil des Video-Mitschnitts online! Verdichtetes Dichtungs-Destillat, Lyriknacht 4fach konzentriert!

Viel Spaß beim Ansehen …


Mehr Info auf textverstand.de